Neueste Artikel

  • Bringt eure Toten raus

    6. August 2013, von Webmaster

    „Die Tradition aller toten Geschlechter lastet wie ein Alp auf dem Gehirne der Lebenden. […] Die soziale Revolution des neunzehnten Jahrhunderts kann ihre Poesie nicht aus der Vergangenheit schöpfen, sondern nur aus der Zukunft. Sie kann nicht mit sich selbst beginnen, bevor sie allen Aberglauben an die Vergangenheit abgestreift hat. Die früheren Revolutionen bedurften der weltgeschichtlichen Rückerinnerungen, um über ihren eigenen Inhalt zu betäuben. Die Revolution des neunzehnten Jahrhunderts (...)

  • Maulwurf, bist du da?

    7. Juli 2013, von Webmaster

    Das restrukturierte Kapital, der Klassenkampf und die revolutionäre Perspektive
    Die „Revolutionäre“ und jene, welche versuchen, ihrer Revolte eine politische Formulierung zu geben, wollen im allgemeinen die Zeugen der Zukunft sein und ihren Diskurs und ihre Tätigkeit in die allgemeine Richtung der Antagonismen einfügen, welche die Träger der kommenden Aufstände sind. Das ist alles in allem normal: Jede Lesart der Welt geht gezwungenermassen von einer Position in ihr selbst aus und die Tatsache, (...)

  • Von Schweden zur Türkei: Ungleichheiten in der Dynamik der Ära der Aufstände

    26. Juni 2013, von Webmaster

    Dieser Text wurde vor den Ereignissen in Brasilien geschrieben. Diese Ereignisse umfassen die vierte Dynamik der „Ära der Aufstände“ und werfen die Frage auf, in welcher Etappe der Krise wir uns befinden (Brasilien und die Türkei waren die Wunder des internationalen Währungsfonds). Doch dieser Text geht natürlich nicht auf die Analyse dieser Korrelation ein.
    Von Schweden zur Türkei: Ungleichheiten in der Dynamik der Ära der Aufstände
    Die gesellschaftliche Explosion in der Türkei verpflichtet uns, (...)

  • Der ausgesetzte Schritt der Kommunisierung

    23. Juni 2013, von Webmaster

    Erster Teil. Kommunisierung vs. Vergesellschaftung
    "Der äusserste Punkt der gegenseitigen Verschränkung der Klassen ist die Bemächtigung der Produktionsmittel durch das Proletariat. Es reisst sie an sich, kann sie sich jedoch nicht aneignen. Die vom Proletariat vorgenommene Aneignung kann keine sein, denn sie wird nur durch ihre Aufhebung als Klasse vollendet." (L’auto-organisation est le premier acte de la révolution, la suite s’effectue contre elle [Die Selbstorganisation ist der erste Akt der (...)

  • Istanbul: Die Bewegung ist schwach, die Repression stark (18. Juni)

    19. Juni 2013, von Webmaster

    Der Genosse in Istanbul hat uns einen weiteren Text zugesendet.
    Man weiss seit langem, dass nichts einem Kampf fremder ist als sein eigenes Ende. Doch wenn man einen Haufen Trottel sieht, die versuchen, weiter zu protestieren, indem sie sich in schweigende Statuen verwandeln (die manchmal ein Smartphone in der Hand halten), stellt man fest, inwiefern die ganze Sache buchstäblich versteinernd ist.
    Es scheint, als ob die Konfrontationen und die nächtlichen Demonstrationen am Wochenende den (...)

0 | 5 | 10 | 15 | 20 | 25 | 30 | 35 | 40 | 45